Hilfe bei der Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auf Webseiten

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt seit dem 25. Mai 2016 für alle Unternehmen, die persönliche Kundendaten oder Mitarbeiterdaten erfassen und verarbeiten. Die bisherige Übergangsphase endet am 25. Mai 2018. Europaweit wird hiermit Datenschutz einheitlich geregelt.

Klingt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zunächst nach mehr Arbeit und komplizierter Dokumentation, bietet die Auseinandersetzung mit diesem Thema jedoch eine Sensibilisierung im Umgang von personenbezogenen Daten. Häufig müssen nämlich die Datenschutzbelehrungen von Webseiten, Newslettern und Dokumentationen komplett überarbeitet und präzisiert werden.

  • Welche Daten werden erhoben?
  • Ist eine schriftliche Zustimmung der Kunden vor Erhebung der Daten eingeholt worden?
  • Zu welchem Zweck werden sie erhoben?
  • Wie werden sie gespeichert?
  • Wie lange werden sie gespeichert?
  • Werden die Daten weitergegeben? – In welcher Form? An wen?
  • Wie ist die Auskunft über die gespeicherten Daten geregelt?
  • Wie werden die Daten geschützt?
  • Welche Maßnahmen greifen bei einem Datenleck oder Datendiebstahl?
  • Welche Behörde muss dahingehend informiert werden?
  • Wer ist der/die Datenschutzbeauftragte im Unternehmen?

Diese und weitere Fragen müssen detailliert in einem „Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten“ dokumentiert werden. Dieses muss jederzeit einsehbar sein.

Durch diese Präzisierung wird erst deutlich, wie die Personendatenströme innerhalb des Unternehmens verlaufen und welche Daten verarbeitet und weitergegeben werden. Oft kann hierbei überprüft werden, ob überflüssige Daten zukünftig vielleicht gar nicht mehr erhoben oder verteilt werden müssen.

Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern müssen zudem einen Datenschutzbeauftragten benennen. Ebenso Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern, die mit mit Gesundheitsdaten arbeiten, wie z.B. Arztpraxen oder Heilpraktikerpraxen.

Bei Verstößen gegen die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 300.000 Euro auf bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Umsatzes.

Datenschutz-Grundverordnung: Impressum und Datenschutz-Seiten

Siegel: eRecht24 Agentur Partner fürrechtssichere Webseiten

Sprechen Sie mich gerne an. Mithilfe eines Tools erarbeiten wir zusammen die Inhalte für Ihre Impressum- und Datenschutzerklärungs-Seite.

Beschäftigen Sie sich eingehend mit dem Thema Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Holen Sie sich Hilfe von Berufsverbänden oder Rechtsanwälten ein. Lassen Sie Ihre Datenschutzstrategie professionell überprüfen.

Tipp: Sammeln Sie keine Cookies und so wenig wie möglich personenbezogene Daten und gehen Sie mit Kunden offen mit diesem Thema um. Vermeiden Sie die unbedachte Einbindung von externen sozialen Diensten (Facebook, Whatsapp etc.). Mit jeder Nutzung dieser Plattformen geben Sie u.U. personenbezogene Daten weiter.